Everdeen – Pale Heart – The Striders (SWE)
Fr, 21.09.2018
Konzert
Indie
Einlass: 18:30
Beginn: 19:00
Facebook
Veranstalter Popbüro Region Stuttgart

Bereits zum elften Mal organisiert das Popbüro Region Stuttgart zusammen mit der Partnerorganisation Bilda in Schweden einen Bandaustausch. Mit diesem Projekt soll Newcomern die Chance gegeben werden, über die eigenen Ländergrenzen hinaus zu spielen. In diesem Jahr kommt die schwedische Band The Striders nach Stuttgart und wird im Zeichen des Elchs gemeinsam mit Everdeen und Pale Heart den Keller Klub einheizen. Pale Heart sind bereits 2016 im Zuge des Austauschs in Schweden aufgetreten und Everdeen sind die diesjährigen deutschen Vertreter.

PALE HEART
In der klassischen Triobesetzung jagen uns die Brüder Marc und Nico Bauer mit Sebastian Neumeier einen Blues-Schauer nach dem anderen über den Rücken. Ihr Sound ist von einer zeitlosen Nostalgie und einer dezenten Melancholie, ihr Ausdruck ist warm, genussvoll, süffig. Bluesrock vermischt sich mit Soul, Funk, Southern Rock und subtil psychedelisch kaskadierenden Melodien, bei aller Tiefe nie verkopft, bei aller Eingängigkeit nie platt.


The Striders (SWE)
Die Striders aus Jönköping sind eine hart arbeitende Rockband mit Wurzeln im Bluesrock der 70er Jahre. In klassischer Bandbesetzung (Schlagzeug, Gitarre und Bass) mit Einflüssen von Led Zeppelin, den Rolling Stones und Rival Sons wird ein Mix aus Rock, Blues und Soul in einem energiereichen Mix geliefert. Die Band wurde im Sommer 2016 gegründet und ist aktuell in vollem Gange, Material für ihr erstes Album zu schreiben.

Everdeen
Tiefgründig und zeitlos präsentiert die deutsch-amerikanische Band EVERDEEN ihren Indierock-Ästhetik. Die intime Interpretation der vielschichtigen Texte in englischer Sprache wird durch die eindrückliche und unverwechselbare Stimme von Sängerin Sümeyra Dogan zu einer hymnischen Musik verdichtet. Zusammen mit Schlagzeuger Thommy Mross und Gitarrist Ian Stahl kreiert die dreiköpfige Gruppe eine dynamische Bandbreite von sphärischen Gitarrenklängen und melancholischen Melodien bis hin zu energetischem Rock.